Was passiert eigentlich gerade?

Der folgende Text stammt von einer Aktiven des Medinetz Halle, die sich letzte Woche mit einigen Anderen und vielen Sachspenden auf den Weg an die Serbisch-Ungarische Grenze gemacht hat.

Wir rufen auf zu Spenden für den nächsten Konvoi in Richtung Kroatien, der am Montag abend von Halle aufbricht!

Was passiert eigentlich gerade?

Diese Frage habe ich mir in den letzten Tagen nicht nur einmal gestellt!

Ich habe die unmenschlichen Missstände, die sich an den Grenzen Europas in den letzten Tagen nahe zu stündlich verschärft haben, über die Medien verfolgt. Aber in dieser Woche habe ich sie in einem minimalem Bruchstück gesehen- von erleben möchte ich nicht sprechen, da dies mir, mit dem Wissen um eine sichere “Heimat” nicht zusteht.
Ich war im Kontext einer privaten Initiative von 6 Leuten aus Halle, Bitterfeld und Leipzig in Hrogos, einem kleinem Ort an der Ungarisch-serbischen Grenze. Unser Anliegen war es, dort die Menschen zu unterstützen, die nach einer unvorstellbaren Reise in Serbien vor der verschlossenen Grenze zu Ungarn und somit vor versperrten Wegen weiter in Richtung Österreich und Deutschland und weiteren nördlich gelegenen EU Staaten standen.


Manche von ihnen erzählten mir, dass sie nur wenige Minuten zu spät angekommen sind… Ich war lediglich von Dienstag zu Donnerstag vor Ort und war selbst in dieser kurzen Zeit Zeuge von einem humanitären Notstand, in dem man keinen Anfang von Besserung sehen konnte, so lange die Menschen dort fest gehalten werden und mit letzter Hoffnung von einem Ort zum nächste verfrachtet werden und dass, weil sich die EU von dieser großen Anzahl geflüchteter Menschen “überrascht” fühlt. Staatliche Organisationen sind nicht vor Ort, um zu unterstützen – die Versorgung der Menschen läuft über Freiwillige verschiedenster Nationen, über private Gelder! Das ist ein unvertretbarer Zustand!
Mütter mit wenigen Wochen alten Babies liegen auf ihrem Lager, auf der abgeriegelten Autobahn und haben nur die billigsten Ikea- Decken um sich zu wärmen, Kleinkinder schwanken jammernd mitten in der Nacht zwischen ihren Eltern umher, ein Mann mit zwei Beinstützen sitzt lediglich in einer Schubkarre, eine alter Mann läuft ziellos umher…von diesen Bildern gibt es wohl noch viele zu schildern. Doch, wem bringt es was?
Das ungarische Militär hat hilflose Menschen angegriffen! Warum?
Warum werden Menschen Opfer dieser staatlichen Willkür?
Ich bin wieder in Deutschland und diese kurze Sequenz, an der ich teil hatte, ist noch unrealistischer
als vor Ort!
Doch es handelt sich um die Realität unzähliger Menschen, einige Autostunden in der EU entfernt!

Jetzt spenden oder hinfahren!
Katastrophale Situation an der serbisch-kroatischen Grenze

Infolge der aktuellen Entwicklungen und der Bemühungen von Staaten wie
Ungarn, Grenzen für Flüchtlinge zu schließen, ist die Situation an der
serbisch-kroatischen Grenze derzeit katastrophal. Mehrere tausend
Menschen, seit Tagen und Wochen zu Fuß unterwegs und oft kriegsversehrt
oder anderweitig verletzt, sitzen sie unter unmenschlichen hygienischen
Bedingungen fest. Staat und Hilfsorganisationen sind so gut wie gar
nicht vor Ort; einzig eine Hand voll Aktivist_innen versucht, wenigstens
eine Grundversorgung zu schaffen.

Es sind bereits Menschen aus Halle vor Ort, am Sonntagabend/Montagmorgen
fährt noch mal eine Gruppe los. Wer nicht mitfahren oder ein Auto
(dringend gesucht) zu Verfügung stellen kann/möchte, kann mit Geld-
und/oder Sachspenden helfen.

Die Kontodaten sind:

Verein zur Förderung antirassistischer Arbeit in Sachsen-Anhalt n.e.V.
IBAN: DE76 8005 3762 1894 0553 02
BIC: NOLADE21HAL

(Spendenquittungen können leider nicht ausgestellt werden.)

Als Sachspenden werden vor allem benötigt:
– Zelte (!)
– Schlafsäcke
– Isomatten
– Decken
– Regenkleidung
– Erste-Hilfe-Material und Desinfektionsmittel

Sachspenden können bis Sonntag, 16:00 Uhr, in der Reilstraße 78
abgegeben werden.

Mehr Infos auf http://antiranetlsa.blogsport.de

Bei Radio Corax gibt es auch eine kurze Aufnahme eines Gesprächs mit
einer Aktivistin vor Ort:
http://959.radiocorax.de/index.php?option=com_content&view=article&id=13517:eine-humanitaere-katastrophe-verhindern-spendenaufruf-fuer-fluechtlinge-an-der-serbischen-grenze&catid=15:coraxinfos&Itemid=114

Für Fragen vorerst bitte an mail@no-lager-halle.org wenden.